Alte Cäcilie

Neue Perspektiven für ein altes Haus.

Als unklar war, wie es mit ihrem Haus weitergeht, setzten sich die Mieter_innen eines Hauses in Hilbersdorf zusammen. Sie gründeten Anfang 2020 selbst eine Genossenschaft und kauften gemeinsam das Haus. (Mehr: www.altecaecilie.de)

Die Hausgemeinschaft berichtet über die Schritte zur Selbstverwaltung:

„Unser 100jähriges Haus steckt voller Lebensgeschichten, aber vor allem schon immer voller Leben. Zeitweise haben hier 17 Kinder im Haus gewohnt, gespielt und gelacht – derzeit sind es 7 Kinder und 14 Erwachsene, die den Hof wild lebendig machen. Acht Parteien wohnen zusammen – junge Familien, Paare verschiedenen Alters und auch alleinlebende BewohnerInnen. Wirklich allein ist man nie, wir treffen aufeinander um gemeinsam im Garten Kaffee trinken, die Sonne zu genießen, den Hof zu gestalten, den Garten zu bepflanzen, ein Feuer zu machen, Grillen oder Singen im Hausflur zu Ostern oder in der Adventszeit, um nur einiges zu nennen. Das sind feste Bestandteile der Hausgemeinschaft und noch viele neue Begegnungsmöglichkeiten mit Freunden, Bekannten, Gästen und Interessierten sollen hinzukommen.

Im Januar 2017 erhielten wir die Nachricht, dass unsere Vermieterin verstorben ist. Im Kontakt mit den Erben erfuhren wir, dass diese das Haus verkaufen möchten, da ihr Lebensmittelpunkt in Österreich liegt. Wir begannen, uns Gedanken zu machen, wie es mit dem Haus weiter gehen könnte. In regelmäßigen Haustreffen saßen wir nun zusammen und überlegten, diskutierten, berieten, entwickelten Ideen und verwarfen sie wieder, entwickelten neue Ideen, besuchten Treffen anderer Hausprojekte und Infoveranstaltungen. Während diesem Prozess wurden wir von einem Berater für Wohnprojekte aus dem ‚Dienstleistungskombinat MIR’ (Menschen, Ideen, Räume) begleitet.

Was uns von Anfang an verband war der Wunsch, weiterhin so wohnen zu können wie bisher – Jede(r) hat seine eigenen vier Wände, die individuell gestaltet werden können und gleichzeitig besteht der Raum für gemeinschaftliches Planen, Tun, Gestalten, Werkeln, Spielen und Sein, in einem auch zukünftig bezahlbaren Wohn- und Lebensraum. Zudem soll der Charme des Hauses und der schöne, grüne Hinterhof erhalten bleiben. Mit der Zeit kristallisierte sich heraus, dass wir die Idee der Genossenschaft, als Rahmen für unser gemeinsames Wohnen, passend finden. Jede(r) kann sich hier mit seiner/ihrer Stimme und seinem ihr/ihm möglichen finanziellen Anteil einbringen und dadurch mitgestalten sowie mitbestimmen. Alt und Jung – von kurz vor der Rente stehend bis gerade erst ins Leben geboren sowie alle Lebensalter dazwischen, möchten Verantwortung übernehmen und ihr Zusammenleben und -wohnen gemeinsam bestreiten – selbst bestimmtes Gestalten und Verwalten von Lebensraum, am Gemeinwohl und am Miteinander orientiert. Zudem sollen Gebäude und Grundstück dem renditeorientierten Immobilienmarkt entzogen und in solidarischer Selbstorganisation, naturnah, nachhaltig, ökologisch und sozial verantwortlich gestaltet und genutzt werden.

Der Anfang ist gemacht, die AlteCäcilie eG, unsere eigene Genossenschaft, ist gegründet. Im nächsten Schritt haben wir als Genossenschaft nun unser eigenes Haus erworben – dieses alte Haus auf der Cäcilienstraße 3 – im Sommer vom kletternden Wein in grün eingehüllt, im Herbst in Rot getaucht – dort wo der Putz schon große Flächen frei gegeben hat, mit seinen interessanten alten Loggien, was immer wieder SpaziergängerInnen zum Verweilen, Schauen und Fotografieren einlädt. In den nächsten Jahren stehen einige Baustellen an. Die besagten, hochbetagten Loggien, das Dach, die Fassade, aber auch wichtige Reparaturen im Haus. Gemeinsam als Genossenschaft packen wir`s an und begeben uns auf die nächste Etappe der Reise…“

Wer die Alte Cäcilie kennenlernen möchte:
www.altecaecilie.de